StartseiteUmwelt

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR

 

69,00 EUR

 

incl. 19% USt. zzgl. Versand

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St


Preis in anderen Währungen

Wie führe ich den Test durch?

Das Testkit der Asbest-Test beinhaltet:
- 1 Probenahmegefäß
- 1 Erfassungsbogen
- 1 Anleitung
- 1 Versandfertiger Karton

Die Kosten der Laboranalyse sind bereits im Preis enthalten.

Asbest Test -

Wie erkennt man Asbest?

Asbest ist erst nach einer mikroskopischen Untersuchung zweifelsfrei nachweisbar.
Asbestzement/Hartasbest ist hart und mit dem bloßen Finger nicht eindrückbar und geht wegen seines Gewichts im Wasser unter.
Spritz-/Weichasbest kann man mit dem Finger eindrücken und es schwimmt im Wasser. Asbesthaltiger Putz und leichte asbesthaltige Platten sind weich und brüchig. Asbesthaltige Pappen, Dichtungsschnüre und Schaumstoffe sind meist wenig reißfest. Seine Farbe ist weißgrau, grau oder graublau.

Schnell und einfach durchzuführen:

Bei unserem Asbesttest müssen Sie lediglich eine Material- oder Staubprobe nehmen und einschicken. Die hochwertige Analyse wird im Labor durchgeführt. Nach Fertigstellung erhalten Sie das aussagekräftige Ergebnis von uns zugeschickt.

Hier die einzelnen Schritte im Detail:

Schritt 1
Sie nehmen eine Probe, wann und wo Sie möchten.
Im Test-Kit ist alles für eine einfache Probenahme vorhanden: Anleitung zur Probenahme, Erfassungsbogen, Gefäß zur Probenahme.

Schritt 2
Sie legen das Röhrchen in den mitgelieferten Versandkarton. Er ist bereits etikettiert. Sie müssen ihn nur noch zur Post oder einem anderen Versandunternehmen bringen und abschicken.

Schritt 3
Nach wenigen Tagen erhalten Sie das Ergebnis (wahlweise per Post oder Email).

Durchführung Asbest Test -


Was ist Asbest?

Asbest ist eine Sammelbezeichnung von 6 faserigen, natürlich vorkommenden Silikatmineralien, die in der Erdkruste an vielen Stellen eingebettet sind. Dazu gehört die Faser des Magnesioriebeckits oder Krokydoliths aus der Gruppe der Hornblenden (Blauasbest) die bläulich ist, die Faser des Klinochrysotils (Serpentingruppe), die weiß oder grün ist. Weitere Minerale des Asbests ist Grunertit (Brauner Asbest), Anthrophyillit und Aktinolith.
Asbest fand in der Vergangenheit durch seine positiven Eigenschaften, wie Nichtbrennbarkeit, thermische und elektrische Isolationswirkung und chemische Beständigkeit, vielseitige Anwendung. Inzwischen weiß man aber, dass Asbest gesundheitsgefährdend ist. In der MAK-Liste (regelt die maximal zugelassene Konzentration für Arbeitsplätze) ist Asbest als krebsauslösend beim Menschen eingestuft. Seit 1993 besteht in Deutschland ein Herstellungs- und Verwendungsverbot für Asbest.

Wie wirkt Asbest auf den Menschen?

Asbestfasern werden beim Arbeiten mit Asbest freigesetzt und gelangen durch die Atmung in die Lunge und können schon bei geringer Belastung Asbestose auslösen. Asbestose ist eine Schädigung des Bindegewebes, welche Atemnot, Lungenfunktionseinschränkungen und in schweren Fällen Ateminvalidität zur Folge haben. Ebenfalls wird das Risiko an Lungenkrebs erhöht. Asbest ist einer der wichtigsten Auslöser eines Rippen- und Lungenfelltumors, dem sogenannten Pleuramesotheliom.
Nur das Einatmen der Asbestfasern, natürlich, durch Abrieb oder Verwitterung ist gesundheitsschädlich. Das Gebäude der Deutschen Welle in Köln oder der Palast der Republik in Berlin wurden wegen der Gesundheitsschädlichkeit von Asbest abgerissen, weil dort damals schwach gebundener Spritzasbest verbaut wurde, der im Gegensatz zu fest gebundenem Asbest eine höhere Innenraumbelastung durch freigesetzte Fasern aufweist. In sehr vielen Gebäuden ist Asbestzement noch heute verbaut, bleibt aber bei unterlassener mechanischer Bearbeitung und intakter Form, weitgehend ungefährlich.

Wo wurde Asbest verwendet?

Asbest wurde hochkonzentriert (fast 100%), eingesetzt, z.B. zum Wärme-, Brand- und Schallschutz und als Spritzasbest für Dichtungen, Pappen und Schnüren. Weiterhin wurde Asbest zur Armierung von Materialien, zur Verbesserung von Bruch- und Biegeverhalten oder zur Erhöhung der Elastizität und/oder Viskosität verwendet.
Bei den asbesthaltigen Produkten sind grundsätzlich 2 verschiedene Gruppen zu unterscheiden: Asbestzement- und andere Hartasbestproduktez.B. Fassadenbekleidungen, Dacheindeckungen, Fensterbretter,
Innenwandverkleidungen und Lüftungsleitungen sowie Formstücke für Dacheinläufe und BlumenkästenSpritzasbest- /Weichasbestprodukte mit schwachgebundenem Asbestz.B. Ummantelungen von Stahlträgern, Bauteilen aus Stahlbeton und Holz, Abdichtungen von Kabel- und Leitungsdurchführungen durch Wände und Decken, Abdichtungen von Hohlräumen zwischen Tür- oder Fensterrahmen und Wand usw. Eine zweifelsfreie Bestimmung kann nur durchden Asbest Test im Fachlabor erfolgen.

Wie verhalte ich mich mit Asbesthaltigen Produkten

Bei normalem Gebrauch sind asbesthaltige Produkte nicht gesundheitsgefährdend, ganz auszuschließen ist das allerdings nicht.
Mit Asbestzement versehene Produkte vorsorglich mit einem feuchten Tuch reinigen und zum zusätzlichem Schutz ein Lack- oder Farbanstrich vornehmen.
Das Herausreißen von Asbestprodukten, wie Fußbodenbeläge muss evtl. von Fachleuten durchgeführt werden, weil dies sehr sorgsam, ohne Staubaufwirbelung geschehen muss, damit nicht mit einer Asbestfaserverunreinigung der Umgebung zu rechnen ist.
Bei Nachtspeicheröfen, die vor 1977 hergestellt wurden, ist ein Ersatz im Rahmen anfallender Reinigungs- und Reparaturarbeiten empfohlen. Bausanierungen sind immer von Fachfirmen durchzuführen.

Wir empfehlen, dass Sie sich bei positiven Asbest-Befund mit einem Fachmann in Verbindung setzen.

Bei der Probeentnahme ist folgendes zu beachten:

Probe und Probegefäß während der Probenahme möglichst weit weg vom Gesicht halten

Probenahmestelle mit Wasser fein einsprühen, um eine mögliche Faserfreisetzung während der Probenahme zu reduzieren

Es genügt eine kleine Menge, des zu untersuchenden Materials, es sollte aber, wenn möglich, den ganzen Querschnitt der Materialdicke beinhalten

Bricht während der Probenahme Material weg oder fällt ab, sind der Boden und alle übrigen Stellen, auf die das Material gefallen ist, gründlich feucht zu reinigen

Nehmen Sie vorsichtig - am besten mit Einweg-Handschuhen - eine Probe des verdächtigen Materials oder eine Staubprobe.

Bohren, fräsen, sägen sie nicht an verdächtigem Material.



Bitte befolgen Sie folgende Schritte:
Schritt 1:
Lesen Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch und machen sich mit dem Röhrchen zur Probenahme vertraut.

Schritt 2:
Bitte entscheiden Sie sich welche Untersuchung (Material- oder Staubprobe) sie machen möchten und kreuzen Sie das auf dem Erfassungsbogen an. Eine Anleitung für die jeweilige Probenahme, finden Sie auf der folgenden Tabelle "Probearten".

Probearten

  Materialprobe Staubprobe
Schritt A Tragen Sie 1 gr. des verdächtigen Materials (Tapete, Teppich, PVC-Boden) ab Saugen Sie in den Räumen und auf den Gegenständen, die Sie untersuchen möchten, eine Woche lang kein Staub
Schritt B Füllen Sie damit das Proberöhrchen Legen Sie zur Probenahme einen frischen Staubsaugerbeutel in Ihren Staubsauger ein
Schritt C Verschließen Sie das Proberöhrchen fest. Saugen Sie die Räume und Gegenstände, die Sie untersuchen möchten, ab
Schritt D   Entnehmen Sie bitte anschließend Ihren Staubsaugerbeutel und schneiden diesen vorsichtig, am besten im Freien, auf
Schritt E   Füllen Sie vom aufgesaugten Material aus dem Beutel ein paar Teelöffel vom Feinstaub in das Proberöhrchen
Schritt F   Verschließen Sie das Proberöhrchen fest und wischen Sie es feucht ab
Schritt G   Entsorgen Sie den Staubsaugerbeutel, indem Sie diesen in eine Plastiktüte stecken und diese verschlossen in den Hausmüll geben
    Sollte die Probe nicht ausreichen, wiederholen Sie den Vorgang nach einer Woche noch einmal.


Schritt 3:
Füllen Sie den Erfassungsbogen zum Asbest Test bitte vollständig aus.
Ihre Kontaktdaten sind zwingend notwendig, die Angaben zur Probenahme sind optional. Diese optionalen Angaben helfen Ihnen ggf. jedoch die Probe anschließend eindeutig zuzuordnen.

Legen Sie nun den ausgefüllten Erfassungsbogen und das bzw. die Röhrchen in den vorgesehenen Karton. Dieser Karton ist bereits etikettiert. Somit müssen Sie nur noch zur Post oder einem anderen Versandunternehmen gehen und an das Labor senden.


Schritt 4:
Nach 2 Wochen Erhalten Sie das Analyse-Ergebnis. Vergessen Sie dabei auch nicht die Art der Zusendung, wie Sie das Analyse-Ergebnis erhalten möchten (Post, Fax, Email) auf dem Erfassungsbogen zu notieren.

Kostenlose Beratungshotline

Haben Sie Fragen zum Asbest-Test? Ist Ihnen etwas unklar oder benötigen Sie eine individuelle Beratung?

Dann stehen Ihnen unsere Experten kostenlos mit Rat zur Seite!

Wir freuen uns auf Ihren Anruf zwischen 10 und 20 Uhr.

Kostenlose Beratungshotline: 0711- 99709691 (Anruf ins deutsche Festnetz)

Kostenlose Beratung -


KontaktImpressumDatenschutzVersandPresseSchweiz und Nicht EU-LänderAllgemeine GeschäftsbedingungenWiderrufsbelehrung