Bodenanalyse auf Nährstoffe

49,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 6725

Produkt-Vorteile im Überblick

  • hochwertige Produkte
  • Analyse im Labor inkl. verständlichem Ergebnis
  • sicheres Einkaufen
  • schneller Versand mit DHL
  • 14 Tage Widerrufsrecht
Diese Bodenanalyse untersucht eine Probe Ihres Bodens auf alle Nährstoffe, Mineralstoffe und... mehr
Produktinformationen "Bodenanalyse auf Nährstoffe"

Diese Bodenanalyse untersucht eine Probe Ihres Bodens auf alle Nährstoffe, Mineralstoffe und Spurenelemente, die die für das Wachstum Ihrer Pflanzen wichtig sind. Außerdem erhalten Sie zuverlässige Werte über den Säuregrad des Bodens, der auch den Kalkbedarf und die Stickstoffversorgung aufzeigt. Der Analyse können Sie sofort entnehmen, ob Ihr Boden optimal versorgt ist und bisher richtig gedüngt wurde, inklusive einer individuellen Düngeempfehlung auf Basis Ihrer Bodenwerte.

gartenboden_testen1BdrktACLbee8


Umfang der Bodenanalyse auf Nährstoffe

Folgende Nährstoffe werden getestet:

  pH-Wert    Magnesium    Bodenart (Fingerprobe)    Eisen

Kalium    Humusgehalt (geschätzt)    Phosphor

Zink    Kupfer    Bor

Analyse mit Salpetersäureaufschluss (ICP-OES)

 Zur Auswertung gehört außerdem eine individuelle Düngeempfehlung!


Das ist alles im Test enthalten

Das Test-Kit beinhaltet alles was Sie zur Probenahme benötigen. Die Bodenprobe zu nehmen ist auch für Laien leicht verständlich:

  • 1 Beutel zur Probenahme
  • 1 Erfassungsbogen
  • 1 Gebrauchsanweisung
  • 1 Etikettierter Karton

Die Kosten der Laboranalyse sind bereits im Preis enthalten.

In 3 Schritten zum Ergebnis

schnelltest-heimtest-vorteile
Schritt 1:

Lesen Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch und machen sich mit dem dem Beutel zur Probenahme vertraut.

Schritt 2:
Sie können frei wählen, ob Sie die Probe von einer gezielten Stelle oder von mehreren Stellen nehmen. Wenn Sie eine Probe von verschiedenen Stellen Ihres Bodens nehmen, erhalten Sie in unserer Analyse einen Mittelwert der Bodenqualität. Nehmen Sie den Beutel und befüllen ihn mit der Bodenprobe.

Schritt 3:
Füllen Sie den Erfassungsbogen bitte vollständig aus. Ihre Kontaktdaten sind für die Bearbeitung zwingend notwendig. Die Angaben zur Pobenahme sind optional, helfen Ihnen jedoch später, die Probe eindeutig zuzuordnen. Jetzt muss die Probe nur noch in der beiliegenden Schachtel zur Post gebracht werden. Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie die Sendung noch freimachen müssen.
Die Analyse erledigen wir - kompetent und zuverlässig!

Nach ca. 2 Wochen erhalten Sie das aussagekräftige Ergebnis Ihrer Analyse. Die Werte werden sowohl grafisch dargestellt, als auch beschrieben und sind leicht verständlich. Haben Sie dennoch Rückfragen, zögern Sie nicht, uns telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren - wir sind für Sie da!

Bitte beachten Sie: Unsere Bodentests liefern Ihnen aussagekräftige Ergebnisse für nicht untersuchungspflichtige Bodenproben und finden Verwendung im Privatbereich, Landschaftsbau sowie auch im Hobbygärtnerbereich. Der Einsatz unserer Bodenanalysen im Rahmen von landwirtschaftlichen Zwecken und Zielsetzungen ist nicht vorgesehen, da sie für Eigenkontroll-Untersuchungen optimiert sind.


Was kann ich gegen eine Bodenbelastung tun?

Grundsätzlich sind starke Bodenbelastungen am besten abzutragen und zu entsorgen. Sollte sich die Belastung in Grenzen halten oder möchten Sie keinen Bodenabtrag durchführen, dann können Sie sich an folgende Empfehlungen halten:

Auf Spielflächen sollten vegetationsfreie Flächen abgedeckt, bzw. begrünt werden, um den direkten Bodenkontakt von Kleinkindern zu verringern.

In Nutzgärten sollten Sie eine Kalkung zur Verringerung der Pflanzenverfügbarkeit von Schwermetallen erwägen. Außerdem ist eine Mulchabdeckung zur Vermeidung von Verschmutzungen hilfreich. Diese Maßnahmen dienen der Verringerung des Schadstoffübergangs vom Boden in angebaute Nahrungspflanzen.

Maßnahmen können von Fall zu Fall variieren. Sollte Ihr Boden belastet sein, so nehmen Sie Kontakt mit einem Boden- bzw. Gartenfachmann auf, der Sie sicherlich vor Ort und individuell beraten kann.


Wie wirken die untersuchten Nährstoffe im Boden?

 Calcium

  • Eigenschaften: Entsäuert den Boden, hebt den pH-Wert, verbessert Nährstoffverfügbarkeit, beeinflusst positiv die Krümelung, Wasserführung, Durchlüftung und Temperatur
  • Mangel: Junge Pflanzenteile sterben ab, Blütenknospen kümmern, Wurzeln bleiben klein
  • Überschuss: Pflanzen können weder Phosphat noch Spurenelemente aufnehmen, bewirkt Chlorose (Mangelerscheinung), Kümmerwuchs und Blattfall

 Magnesium

  • Eigenschaften: Wichtigster Baustein des Blattgrüns, zur Bildung von Eiweiß notwendig
  • Mangel: Blätter hellen sich auf, Früchte bleiben klein

 Kalium

  • Eigenschaften: Regelt Wasserhaushalt, fördert Frostresistenz, stärkt Pflanzengeweben
  • Mangel: Pflanzen sind trotz Gießens schlapp, Blätter vertrocknen von außen nach innen
  • Überschuss: Hemmt das Wachstum, kann zum Absterben der Pflanzen führen, weil Salzgehalt im Boden zu hoch ist

 Phosphor

  • Eigenschaften: Wichtiger Baustoff für den Zellkern, fördert Blüten-, Frucht- und Samenbildung
  • Mangel: Kümmerwuchs, Verfärbung der Blätter, Blattabwurf, Unfruchtbarkeit
  • Überschuss: Wachstumsstörungen, Eisenversorgung wird blockiert und dadurch weitere Nährstoffmängel (Mangan, Bor, Zink und Kupfer)

 Stickstoff

  • Eigenschaften: Fördert das Wachstum und die Laubentwicklung, gibt den Blättern eine dunkelgrüne Farbe
  • Mangel: Lässt Wachstum stocken, hellt die Blätter auf, Blüten und Früchte bleiben klein
  • Überschuss: Macht Pflanzen weich und anfällig, verhindert den Ansatz von Blütenknospen, Holz reift spät aus, was zu Erfrierungen führen kann

 Kupfer Nitrat

  • Eigenschaften: Ist beteiligt am Eiweißaufbau, steuert verschiedene enzymatische Vorgänge, hat eine Pilzabtötende Wirkung
  • Mangel: Führt zu einem Überschuss an löslichem Stickstoff, der eine Krankheitsausbreitung fördert, Ertragsminderung
  • Überschuss: Vergilbung junger Blätter, Wurzelwachstum ist gestört, führt zu Eisen-, Zink- und Molybdänmangel

 Zink

  • Eigenschaften: Wichtiges Spurenelement, aber bei Überschuss verursacht es Schäden und wird deswegen auch zu den Schadstoffen des Bodens gezählt
  • Mangel: Eiweißbildung deutlich herabgesetzt, Störung des Phosphatstoffwechsels, Nitrat wird angesammelt, Zwergenwachstum
  • Überschuss: Schädigung der Pflanzen, hemmt Aktivität der Bodenmikroorganismen und Regenwürmer, verlangsamt die Zersetzung organischen Materials

 Bor

  • Eigenschaften: Bildet Calcium und Natrium
  • Mangel: Kümmerwuchs, kein Dickenwachstum, Haut platzt auf und korkt
  • Überschuss: Chlorotische und später nekrotische Blattränder

 Eisen

  • Eigenschaften: Teil von Enzymen, Förderung der Krümelstruktur im Boden, verleiht dem Boden rote und rotbraune Farbe
  • Mangel: Mangelerscheinung bei jüngeren Blättern, Blattadern bleiben grün, bei starkem Mangel bleiben die Blätter weiß, Blattnekrosen
  • Überschuss: Bewirkt Magnesiummangel

 pH-Wert

  • Eigenschaften: Merkmal des Säure- und Basengehaltes des Bodens. Mehrheit der Pflanzen bevorzugt einen neutralen bis leicht sauren Boden, einige (z.B. Kartoffeln und Erdbeeren) jedoch saure oder alkalischere Verhältnisse


Was ist eigentlich Boden?

Die äußerste Schicht der Erdkruste, bis in eine Tiefe von wenigen Metern, nennt man Boden oder Erdoberfläche. Die kohlenstoffhaltigen Humusstoffe, die dieser fruchtbaren Schicht eine zumeist dunklere Färbung geben, sorgen dafür, dass sich der Boden schon optisch von den weiter unten liegenden Schichten unterscheidet. Durch anorganische Nährstoffe wird, neben den für die Bodenstruktur und Speicherung der Nährstoffe wichtigen Humusstoffen, die Fruchtbarkeit eines Bodens bestimmt. Eine wichtige Rolle spielen auch die Bodenorganismen bis hin zu Bakterien. Diese beeinflussen den Boden hinsichtlich seiner zahlreichen Eigenschaften immens: Wie viel Wasser ein Boden halten kann, ob ein Gasaustausch mit der Atmosphäre stattfindet, inwiefern die physikalischen Eigenschaften des Bodens optimiert werden, auf welche Weise stofflicher Transport stattfindet – dies alles wird durch Bodenorganismen gesteuert.

Somit interagieren Boden und Umwelt auf spezifische Weise miteinander.



Weiterführende Links zu "Bodenanalyse auf Nährstoffe"